Pressemitteilung

Protschka: Ferkelkastration mit Narkosegas Isofluran ist umwelt- und gesundheitsschädlich

Berlin, 25. Februar 2020. Kürzlich wurde von der Bundesregierung eine Broschüre zu den Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration veröffentlicht. Ab 1. Januar 2021 muss die Kastration unter wirksamer Schmerzausschaltung erfolgen. Mitte 2019 hatte die Bundesregierung mit der Isofluran-Verordnung die Kastration unter Inhalationsnarkose mit Isofluran maßgeblich gefördert. Zum Inhalt der Broschüre äußert der Agrarpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, sich wie folgt:

„Ich hatte die Ferkelkastration unter Inhalationsnarkose mit dem Narkosegas Isofluran bereits Mitte letzten Jahres scharf kritisiert. Damals hatte ich die Bundesregierung in einer Kleinen Anfrage (BT-Drs. 19/9033) insbesondere zur klima- und gesundheitsschädlichen Wirkung von Isofluran befragt. Während die Bundesregierung diese Fragen damals eher beschwichtigend beantwortet hat, gibt sie in der neuen Broschüre zu den Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration zu, dass die Anwendung von Isofluran aufgrund des starken Treibhauseffektes bedenklich sei.

Außerdem bestätigt die Bundesregierung die Fruchtbarkeitsschädliche Wirkung von Isofluran auf Mann und Frau. Insbesondere schwangere und stillende Frauen seien besonders gefährdet. Im Beipackzettel von Isofluran wird außerdem noch erwähnt, dass es zu Leberschäden kommen könne.

Ich fordere die Bundesregierung deshalb erneut dazu auf, unsere Umwelt und unsere Tierhalter vor den umwelt- und gesundheitsschädlichen Wirkungen des Narkosegases Isofluran zu schützen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen