Pressemitteilung

Protschka: Ferkelkastrations-Lösung der Bundesregierung bringt keine Schmerzausschaltung

Berlin, 27. November 2018. In der öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD für den Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Tierschutzgesetzes wurde von Herrn Dr. Andreas Randt vom Tiergesundheitsdienst Bayern e.V. (TGD) eindeutig klargestellt, dass eine Schmerzausschaltung beim Ferkel nur durch die Injektionsnarkose mit Ketamin und Azaperon sowie mit Lokalanästhesie erreicht werden könne. Die Inhalationsnarkose mittels Isofluran sei ausdrücklich nicht geeignet, um eine Schmerzausschaltung zu erreichen.

Hierzu teilt der agrarpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, mit:

„Die Bundesregierung präferiert als Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration die chirurgische Kastration unter Inhalationsnarkose mit Isofluran. Diese Methode ist aus Tierschutzgründen als unverantwortlich zu bezeichnen. Eine hundertprozentige Schmerzausschaltung ist aus medizinischer und tiermedizinischer Sicht natürlich nie möglich. Warum sich die Bundesregierung aber ausgerechnet für diejenige Kastrationsalternative entschieden hat, welche hinsichtlich der Schmerzausschaltung am ungeeignetsten erscheint, da sie nur zur Bewusstlosigkeit führt, bei der trotzdem Schmerzsignale an das Gehirn weitergeleitet werden, erschließt sich mir nicht. Dazu kommt, dass es bei der Betäubung mit Isofluran zu einer Ferkelmortalität von ca. einem Prozent kommt und die Ferkel bis zu 60 Sekunden unter enorm hohem Stress leiden. Außerdem bestehen erhebliche Bedenken bezüglich der Anwendersicherheit für Tier und Mensch. Diese Methode ist also auf gar keinen Fall eine geeignete Alternative für die betäubungslose Ferkelkastration.

Ich fordere die Bundesregierung daher nachdrücklich auf unserem Antrag zuzustimmen und die geplante zweijährige Übergangsfrist dafür zu nutzen, schnellstmöglich das Lokalanästhetikum Lidocain zu genehmigen und den Bauern die chirurgische Kastration unter Lokalanästhesie zu ermöglichen. Diese Methode ist einfach, erreicht eine effiziente Schmerzausschaltung, ist sicher und nahezu nebenwirkungsfrei. Für Bauer und Ferkel stellt die lokale Betäubung die einzig sinnvolle Lösung dar.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen