Pressemitteilung

Spangenberg: GRÜNE fordern Frauenquoten in Führungspositionen im Gesundheitswesen – gesellschaftlich anerkannter, gefährlicher Unsinn

Berlin, 14. Dezember 2018. Der Bundestag beschäftigte sich in der Debatte am 13.12.2018 mit dem Antrag von B90/Die Grünen „Mehr Frauen in Führungspositionen zur Organisation des Gesundheitswesens“. Durch entsprechende Repräsentanz von Frauen in den Führungsstrukturen der Selbstverwaltung wollen sie die Wahrung der Interessen von weiblichen Versicherten und Beschäftigten sicherstellen.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Detlev Spangenberg, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestags, erklärt dazu:

„Nach Artikel 3 GG darf keine Bevorzugung wegen des Geschlechts erfolgen; jede einseitige Bevorzugung bedeutet selbstverständlich eine Benachteiligung der anderen Seite. Genau dies verfolgt der Antrag der GRÜNEN allerdings. Es gibt neben unzähligen Fördermaßnahmen für Frauen wie die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten. Trotzdem fühlen sich zahlreiche Frauen offenbar benachteiligt.

Im Jahre 2016 wurde das ‚Gesetz für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen‘ auf den Weg gebracht, mit dem Großunternehmen gezwungen werden, eine festgelegte Frauenquote von 30 Prozent in Führungspositionen in Aufsichtsräten zu erfüllen. Hier wird das Leistungsprinzip in unverantwortlicher Weise ausgehebelt.

Dieser gefährliche Unsinn soll nun mit dem Antrag der Grünen auf die Organe der Selbstverwaltung des Gesundheitswesens ausgeweitet werden, auf Bundes- und Länderebene. Welchen Wert hat aber eine Position, in die eine Frau aufgrund einer Quote hineingehoben wurde.

Übrigens, auch Männer müssen sich ihren beruflichen Erfolg hart erkämpfen, vollen Einsatz zeigen, um die gewünschte Positionen zu erreichen. Wer Erfolg haben will, muss ihn sich erarbeiten – egal, ob Mann oder Frau.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen