Pressemitteilung

Witt: Förderung von Impfstoffentwicklung darf nicht willkürlich vergeben werden

Berlin, 23. April 2021. Auf eine Kleine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Uwe Witt, Mitglied im Ausschuss Gesundheit, nach einer Möglichkeit, den von Professor Winfried Stöcker entwickelten alternativen Corona-Impfstoff finanziell und wissenschaftlich zu fördern, teilte die Bundesregierung mit, dass im Rahmen der Projektförderung des BMBF derzeit keine Möglichkeit einer Förderung bestehe. Weiterhin ergibt sich aus der Antwort, dass das Bundesministerium für Gesundheit jedoch Sponsoren und pharmazeutische Unternehmer in der aktuellen pandemischen Lage unterstützt, indem Projekte im Zusammenhang mit COVID-19 von der zuständigen Bundesoberbehörde mit höchster Priorität behandelt werden.

Witt teilt dazu mit:

„Nach Ausbruch der Pandemie hat Euroimmun als eines der ersten Unternehmen verschiedene Corona-Tests entwickelt. Es muss einem zu denken geben, wenn die Bundesregierung im Rahmen der Projektförderung des BMBF derzeit keine Möglichkeit einer Förderung sieht. Die Entwicklung und breite Verfügbarkeit zugelassener, effektiver und sicherer Impfstoffe und Therapien gegen SARS-CoV-2 müssen als wesentlicher Faktor Beachtung finden und sollte höchste Priorität haben, um die aktuelle Pandemie zu überwinden beziehungsweis SARS-CoV-2-Infektionen langfristig zu kontrollieren.

Dieses willkürliche Auswahlverfahren hinterlässt den schalen Nachgeschmack von Vetternwirtschaft.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen