Pressemitteilung

Gereon Bollmann: Ampel-Koalition treibt Verharmlosung von Abtreibung weiter voran

Berlin, 7. Juli 2022. Die Ampel-Koalition plant nach der Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche weitere Schritte zur Vereinfachung von Abtreibung. So will die Bundesfamilienministerin Lisa Paus eingestandenermaßen Abtreibungsmethoden als Teil der regulären Ärzteausbildung festschreiben lassen.

Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Gereon Bollmann, Mitglied im Familienausschuss des Bundestages:

„Bereits in der Bundestagsdebatte zur Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche hatten wir davor gewarnt, dass die Ampel-Koalition und allen voran das grün geführte Familienministerium dies lediglich als Auftakt für eine groß angelegte Kampagne zur Normalisierung von Abtreibung begreift.

Dass Familienministerin Paus nun ankündigt, Medizinstudenten die vorgeburtliche Kindstötung verbindlich in ihren Studienplänen vorzuschreiben, ist ein weiterer Dammbruch auf dem Weg zur vollständigen Normalisierung und Verharmlosung von Abtreibung. Mit der Ankündigung, auch den Abtreibungsparagrafen 218 StGB anzugehen, offenbart die grüne Ministerin, wo das Endziel dieser ideologisch motivierten Kampagne liegt.

Die Ampel-Koalition verabschiedet sich damit endgültig von einer Familienpolitik, der das Wohl der Gesellschaft am Herzen liegt. Auf dem Rücken wehrloser, ungeborener Kinder treiben linke Ideologen in den Ministerien dieser Republik ihre menschenverachtende und das Grundrecht auf Leben mit Füßen tretende Politik voran.

Dies muss ein Ende haben. Wir als AfD-Fraktion fordern eine familienfreundliche und das Leben ungeborener Kinder schützende Politik.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen